Die elektronische Patientenakte in der Praxis

Was kann sie, was konventionelle Patientenarchive vermissen lassen?

Für maximale Arbeitseffizienz in Kliniken ist ein Kraut gewachsen: Die "digitale Patientenakte" von CiBS ist die Antwort auf Kostendruck und Einsparzwang in Krankenhausarchiven. Sie reduziert drastisch den administrativen Aufwand pro Patient und zeigt den Weg aus der Kostenspirale. Mehr Zeit für Bestversorgung, mehr Produktivität, mehr Entlastung des Klinikpersonals bei deutlicher Kostensenkung.

Ihre Vorzüge sprechen für sich

Digitalisierte Krankenhausarchive, vernetzte Abteilungen, ein innovatives ECM-System und zentraler Wissensfundus, auf den alle relevanten Personen nach Bedarf Zugriff haben? - Alles bereits Realität.

Mit der digitalen Patientenakte greifen Sie komfortabel und sicher auf kontinuierlich aktualisierte Patientendaten zurück, an jedem Ort, mit jedem Systemanschluss. Während Sie mit dem Patienten beschäftigt sind, werden die neuesten Informationen eingegeben. Nichts kann verwechselt, doppelt erstellt werden oder verschwinden. Handschriftliche Aufzeichnungen müssen nicht mühselig nachgetragen werden, Übertragungsfehler werden ausgeschlossen.

Rascher Überblick durch intuitive Bedienung über einen leistungsfähigen und einheitlichen Viewer, der alle Dokumentenformate bündelt: Radiologische Bilddaten, Befunde, EKGs, Videos, Ultraschallbilder, Fotos, Röntgenbilder u.a. Erweiterungsmodule machen die elektronische Patientenakte flexibel, bis hin zur digitalen Signatur, integrierbar in vorhandene Systeme und Stammdaten.

Die integrierte Workflow-Funktionalität bildet hochkomplexe Prozesse ab, Dokumente werden zeitgleich zu Behandlung oder Untersuchung abgelegt. Keine Chance mehr für Irrläufer: Die von CiBS entwickelte Software PatientenAktenManager protokolliert alle Phasen der Verarbeitung lückenlos und allgemein nachvollziehbar.

Das Prozedere wird Ihnen zusagen!

CiBS bewältigt derzeit über 50 Mio. Belege pro Jahr! - Archiviert wird digital inhouse oder extern, ab dem aktuellen Zeitpunkt oder mit Rückgriff auf ältere Jahrgänge, im Sonderfall auch physisch durch Akteneinlagerung. Die an CiBS übergebenen konventionellen Patientenakten durchlaufen eine strenge Kontrolle, werden auf- und verarbeitet, auf Datenträger digitalisiert und mikroverfilmt, in das System aufgenommen und nach Freigabe durch den Auftraggeber rechtssicher vernichtet. Der Auftraggeber nimmt die elektronischen Patientenakten auf Datenträger (zur Übernahme in ELO) und die erstellten Mikrofilme online in Empfang. Für die Dauer der Projektphase stimmen wir uns mit einem von Ihnen benannten festen Ansprechpartner ab und garantieren, dass während der Umstellung auf Digitalisierung keinerlei Einbußen in den Betriebsabläufen auftreten.

Geschult in CiBS-Informationsveranstaltungen gehen die Mitarbeiter zum routinierten Tagesgeschäft über. ELO macht's möglich: Sie verwalten optimal über die einfach zu strukturierende Ablageoberfläche und handhaben über Wiedervorlage und logische Kopien Ihr System hocheffektiv.

CiBS - die Therapie der Wahl In der Datenlogistik von Krankenhäusern.